Arbeitskreis Politik

Der „Arbeitskreis Politik der Willkommensinitiativen“ fördert den Dialog von Engagierten in der Hilfe für Geflüchtete mit den Volksvertreter*innen aus Stadt, Land und Bund sowie der Stadtverwaltung. Wir versuchen die Hürden, auf die Geflüchtete und Helfer ständig stoßen, zu kommunizieren und erarbeiten Vorschläge zur Verbesserung.

Generell plädieren wir für einen menschlichen Umgang mit Schutzsuchenden, setzen uns öffentlichkeitswirksam für Akzeptanz von geflüchteten Menschen ein und kommunizieren unsere Erfahrungen aus der Nachbarschafts- und Bürgerhilfe, um für ein Miteinander zu werben.

Alle Willkommensaktiven sind eingeladen den Arbeitskreis für sich zu nutzen und sich mit ihren Anliegen zu beteiligen!

Wir treffen uns jeden 3. Donnerstag im Monat um 19 Uhr. Bitte bei Interesse bei unserem Sprecher Mario Ascani voranmelden, damit wir gemäß der Gruppengröße die Räumlichkeit bestimmen können.

Kontakt: mario.ascani@web.de

Vielen Dank!

Umfrage

Erfahrungen und Wünsche der Willkommensinitiativen in Köln

Liebe Willkommensinitiativen,
wir bitten Euch, die folgenden Fragen zu beantworten: als Bestandsaufnahme, welche ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit momentan geleistet wird und was sich verändert hat.
Vor allem aber interessiert uns: Was braucht Ihr jetzt? Welche Unterstützung wünscht Ihr Euch?

Drei Anmerkungen zur Umfrage:

  • Eure Antworten bleiben geheim
  • Veröffentlicht wird nur die Auswertung aller Antworten in anonymisierter Form, z.B. 40% der Initiativen unterstützen Geflüchtete bei der Wohnungssuche, 42 % wünschen sich dafür Fortbildungen.
  • Es müssen nicht alle Fragen beantwortet werden.

Herzlichen Dank fürs Ausfüllen! Das Sprecherteam des AK Politik: Mario Ascani (Willkommen in Brück), Marianne Arndt (Willkommen in Mülheim) und Klaus Adrian (Willkommen in der Moselstraße)

PS: Beim Ausfüllen bitte nur am Ende des Fragebogens auf die ENTER-Taste drücken, sonst wird die Umfrage direkt abgeschickt. Falls Ihr nach einer Frage die ENTER-Taste gedrückt habt, klickt bitte auf den Rückwärts-Button im Browser: So kommt Ihr zurück zum Fragebogen und könnt problemlos weitermachen.


1. Name Eurer Initiative

2. Ansprechpartner*in

3. Emailadresse / Homepage

4. Von wem wünscht Ihr Euch Unterstützung für Eure Arbeit?
von der Stadtverwaltung (alle Ämter) vom AK Politik
Jobcenter von der Caritas
vom Forum für Willkommenskultur von der Diakonie
vom Kölner Flüchtlingsrat (KFR) von anderen Organisationen – und zwar
von der Aktion Neue Nachbarn (ANN)

5. Welche Unterstützung wünscht Ihr Euch?
Raum Fortbildung
Geld Kollegiale Beratung
Hilfe bei Behördengängen Supervision
Beratung bei Jobsuche Sonstiges – und zwar:
Tipps für die Wohnungssuche
Infos über Ausländerrecht

6. Wieviele Informationen bekommt Ihr, die Ihr für Eure Arbeit gebrauchen könnt?
genau richtig zu viele
genügend kein Interesse, weil
zu wenig

7. Wie erhaltet Ihr Informationen für Eure Arbeit?
Rundbriefe Persönlicher Austausch bei Treffen
Angebote per Email Infoveranstaltungen
Internet: Suche auf Webseiten Fortbildungen
Facebook Außerdem:
Zeitungsartikel

8. Wie viele Aktive hat Eure Initiative?

9. Informiert Ihr Mitglieder/Interessierte z.B. per Newsletter oder den Versand von Protokollen?
Wenn ja, an wie viele Adressaten gehen diese Mitteilungen?

10. Ist Eure Initiative Mitglied in einem Netzwerk oder Zusammenschluss?
Wenn ja, in welchem, in welchen?

11. Wie arbeitet Ihr zusammen mit anderen Initiativen?
eng gelegentlich früher nie

12. Wie arbeitet Ihr zusammen mit Kirchengemeinden?
eng gelegentlich früher nie

13. Wie arbeitet Ihr zusammen mit Wohlfahrtsverbänden?
eng gelegentlich früher nie

14. Wie arbeitet Ihr zusammen mit dem AK Politik?
eng gelegentlich früher nie

15. Wie arbeitet Ihr zusammen mit Ämtern/Behörden?
eng gelegentlich früher nie

16. Mit welchen Gruppen arbeitet Ihr noch zusammen?

17. Verfügt Ihr über eine vergütete Stelle (Minijob)
Nein
Ja, im Umfang von

18. Habt Ihr schon Qualifizierungsangebote genutzt?
Wenn ja, welche?
Nein, keine Zeit Ja, und zwar
Nein, kein Interesse
Bisher nicht, sind aber interessiert

19. Welche Bedeutung hat der Deutschunterricht für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

20. Welche Bedeutung hat Nachhilfe für geflüchtete Kinder für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

21. Welche Bedeutung hat Freizeitgestaltung mit den Geflüchteten für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

22. Welche Bedeutung hat die Begleitung zu Behörden und Ärzten, Hilfe bei Briefen und Anträgen für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

23. Welche Bedeutung hat die Begleitung von Familien für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

24. Welche Bedeutung hat die Hilfe bei Familienzusammenführungen für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

25. Welche Bedeutung hat die Hilfe bei der Jobsuche für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

26. Welche Bedeutung hat die Hilfe bei der Ausbildungsplatzsuche für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

27. Welche Bedeutung hat die Hilfe bei der Wohnungssuche für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

28. Welche Bedeutung hat die Hilfe beim Umzug für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

29. Welche Bedeutung hat die Unterstützung von Geflüchteten in der eigenen Wohnung?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

30. Welche Bedeutung hat die finanzielle Unterstützung von Geflüchteten?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

31. Welche Bedeutung hat die Kommunikation mit Politik & Verwaltung für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

32. Welche Bedeutung hat politisches Engagement für Eure Arbeit?
ist sehr wichtig ist wichtig war früher wichtig war nie wichtig

33. Welche Unterstützung von Geflüchteten bietet Ihr außerdem an?

34. Wie bewertet Ihr die Dynamik und Arbeitsfähigkeit Eurer Initiative?
wachsend stabil schrumpfend gefährdet

35. Hat sich Eure Arbeit in den vergangenen Jahren verändert?
Was hat an Bedeutung gewonnen, was ist weniger geworden?

36. Arbeiten Geflüchtete in Eurer Initiative mit?
Nein
Ja – und zwar bei

37. Welche Anregungen, Ideen oder Bedürfnisse habt Ihr zum Thema Engagement und Flüchtlingshilfe?

 

Der Fragebogen ist jetzt:
noch nicht fertig
fertig zum Abschicken


GrafStat (07/2018) V. 4.450

 

 

Bisherige Aktivitäten:

11.2017: Der AK wirkt an der Kölner Kampagne „Respect“ zu und nach Silvester maßgeblich mit,

seit 09.2017: Der AK erhält einen zweiten Sitz am Runden Tisch für Flüchtlingsfragen (aktuelle Teilnehmer die beiden Sprecher des AK Mario Ascani und Klaus Adrian),

seit 06.2017: Der AK ist in die Steuerungsgruppe des Kölner Netzwerk für Bürgerschaftlichen Engagement (KNBE), Förderung und Anerkennung Bürgerschaftlichen Engagement (FABE) und Kölner Arbeitskreis Bürgerschaftlichen Engagement (KABE) einberufen worden,

seit 05.2017: Teilnahme am Landes-NRW-Projekt „Einwanderung gestalten“, ein Projekt an dem sich die Stadt Köln mit 11 weiteren Kommunen über einen Zeitraum von 2 Jahren beteiligt. Ziel ist es, alle Handlungsfelder bei der Integrationsarbeit zu verbessern, Prozesse innerhalb und zwischen Verwaltung, Behörden, Ehrenamt und Hauptamt gilt es besser aufeinander abzustimmen,

01.17-12.17: Mitwirkung des AK Politik in der von der Stadtverwaltung einberufenen Arbeitsgruppe “Stärkung des Ehrenamtes” innerhalb des Themenfeldes Mindeststandards bei der Unterbringung und Betreuung Geflüchteter,

seit 05.2017: Die Veranstaltung des Jobcenters Ehrenamtsinformation des Integration Point wird nun auch von der Ausländerbehörde der Stadt Köln begleitet (für Infos Mail an mario.ascani@web.de),

seit 02.2016: Der AK Politik organisiert in Zusammenarbeit mit dem Integration Point des Jobcenters Köln die monatliche Ehrenamtsinformation (jeden 1. Do 17.00 – 18.30 Uhr, Infos erteilt mario.ascani@web.de),

29.8.2016 | in der Vorbereitung: 3. Fachgespräch mit Vertreter*innen der Kölner Willkommensinitiativen und Mandatsträger*innen aus Stadt, Land und Bund,

im Prozess: Nachfrage bei Oberbürgermeisterin Henriette Reker zu ihren Antworten auf den Offenen Brief vom 2.10.2015,

20.05.2016: Sitz für Vertreter*in des AK Politik der Willkommensinitiativen als Gast mit Rederecht am Runden Tisch für Flüchtlingsfragen der Stadt Köln,

19.04.2016: Gespräch mit den Kölner Mitgliedern des Bundestages Martin Dörmann und Elfi Scho-Antwerpes (beide SPD) zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung im Allgemeinen und dem Eckpunktepapier zum neuen Integrationsgesetz im Speziellen,

15.03.2016: Ratssitzung: Schriftliche Stellungnahme zur Einrichtung der Stadt von einer Ombudsstelle für Geflüchtete (unsere Forderung: eine Ombudsperson pro Stadtbezirk),

18.01.2016: 2. Fachgespräch mit Vertreter*innen der Kölner Willkommensinitiativen und Mandatsträger*innnen aus Stadt, Land und Bund, Ort: Melanchthon Akademie, Teilnehmende: 1 MdB, 2 MdL, 5 MdR, 1 BV; insg. 14 Vertreter*innen aus 8 Willkommensinitiativen, von „Schulplätze für alle“ und dem LVR Integrationsamt,

Januar 2016: #JetztErstRecht Stellungnahme zu den Silvesterereignissen in Köln, unterzeichnet von vielen Willkommensinitiativen und anderen Organisationen und Institutionen,

02.10.2015: Offener Brief an die OB-Kandidat*innen in Köln mit der Bitte um Stellungnahme zu 18 flüchtlingspolitischen Forderungen und Nennung ihrer langfristigen Ziele im Umgang mit Flüchtlingen in Köln. Gemeinsam mit der Stadtschulpflegschaft Köln,

01.06.2015: 1. Fachgespräch mit Vertreter*innen der Kölner Willkommensinitiativen und Mandatsträger*innnen aus Stadt, Land und Bund, Ort: Flüchtlingszentrum „Fliehkraft“, BüZe Nippes, Turmstraße, Teilnehmende: 3 x MdB, 2 x MdL, 5 x MdR; insg. 13 Vertreter*innen aus 8 Willkommensinitiativen und Vertreter*innen des Forums für Willkommenskultur und „Schulplätze für alle“.

Liebe Initiativen! Bei Interesse an einer Teilnahme am Fachgespräch bitte zuerst zu unserem monatlichen Treffen kommen (3. Donnerstag im Monat um 19 Uhr) und mit in die Vorbereitung einsteigen.